WIR HABEN AUF - DER SOMMER KANN KOMMEN!

Gerne möchte der TuS Müsen in diesem Jahr an 2018 anknüpfen, als er in „seinem“ größten Naturfreibad Südwestfalens immerhin rund 25.500 Gäste begrüßen konnte. Damit dies gelingt haben die Aktiven Einiges getan und geplant.

 

Zur Saisoneröffnung betonten Christoph Schütz als Vorsitzender des Betreibervereins TuS Müsen und Wieland Abele als Abteilungsleiter und „Chef“ des Freibad-Teams, dass im Jahr des 50-jährigen Bestehens des Freibades, also 2018, erhebliche Investitionen insbesondere in die Sanierung im Sanitärbereich erfolgt sind. Beim Rundgang durch das Freibad konnten sich die Anwesenden davon überzeugen, dass die Maßnahmen rechtzeitig zur Saisoneröffnung erfolgreich abgeschlossen worden sind. Neben der Bodenbelagserneuerung in der Freibadhalle und dem Einbau neuer Trennwandsysteme erfolgten umfangreiche Sanitär-, Fliesen-, Trockenbau-, Elektro- und Schreinerarbeiten. Bürgermeister Holger Menzel bezifferte diese städtischen Investitionen mit rund 90.000 Euro. Hinzu kamen erhebliche Eigenleistungen des TuS Müsen. Dass sich die Investitionen gelohnt haben, ist überall sichtbar, aber besonders auffällig bei den Toilettenanlagen, die gegenüber den Vorjahren nicht wiederzuerkennen sind.

 

Wieland Abele betonte, dass die Stadt Hilchenbach und der TuS Müsen auch ansonsten für das Freibad sehr gut zusammen arbeiten. Dies gilt übrigens auch für die zwei städtischen und den vereinseigenen Mähroboter, die sich das Mähen der großen Rasenflächen teilen.

 

Wieland Abele machte im Weiteren deutlich, dass sich das Engagement des Vereins nicht nur auf das eigentliche Freibad beschränkt. Am Damm wird mit Unterstützung des Baubetriebshofes der Stadt Hilchenbach eine Blumenweise für Insekten angelegt. Diese können hier ihren „Blüten-Hunger“ stillen. Erfreulicher Nebeneffekt für die Besucher ist vermutlich, dass die Insekten die anderen Wiesenflächen im Freibad nicht ansteuern.

 

Umweltschutz steht auch bei einer weiteren Maßnahme im Blickpunkt. Nachdem 2018 die Abfalltrennung im Freibad umgesetzt wurde, steht nun Müllvermeidung auf dem Programm. Pommes und Currywurst werden nun nicht mehr auf Einwegschalen serviert, sondern auf Mehrweggeschirr. Um dieses zu reinigen, hat der TuS Müsen eine Spülmaschine angeschafft.

 

Und auch die sportlichen Gäste dürfen sich freuen: auf neuen Sand im Beachvolleyballfeld.

Damit der TuS Müsen die Freibadsaison erfolgreich gestalten kann, stehen nach Wieland Abele 90 Helferinnen und Helfer zur Verfügung, von denen etwa 75 aktiv sind. Besonders stolz ist der Abteilungsleiter darauf, 5 neue Rettungsschwimmer für die Saison gewonnen zu haben: „Unser Anreiz ist, dass die Neuzugänge die Ausbildung ‚DLRG-Silber‘ bei uns kostenlos erhalten.“

 

„Ebenso bedeutend für den Freibadbetrieb ist die hervorragende Zusammenarbeit mit den anderen Ortsvereinen“, ergänzte Christoph Schütz. Dabei nimmt die Feuerwehr eine besonders wichtige Aufgabe wahr, denn sie sorgt auch in heißen Sommern für eine gute Wasserqualität.

 

Großveranstaltungen mit Kindelsberg-Triathlon und Hafenfest.

Und auch beim diesjährigen Veranstaltungshöhepunkt im Freibad arbeiten die Feuerwehr und der TuS Müsen eng zusammen. Vom 7. bis 14 September ist endlich wieder Hafenfest. Neben dem beliebten Party-Abend im großen Festzelt mit Live-Musik am 7. September ist bei dieser Auflage ein weiterer besonderer Abend geplant. Am 14. September sorgen außergewöhnliche Gastauftritte für besondere Atmosphäre. Angemeldet sind bereits der Hafenverein Nartum aus Niedersachsen mit eigenem Shanty-Chor sowie die U-Boot-Freunde aus Oberegg im Allgäu, die auf freundlicher Feindfahrt im rollenden U-Boot das Hafenbecken samt Live-Band besetzen werden. Daneben lässt die Feuerwehr täglich ihr Feuerlöschboot MS Muzena zu Wasser und bietet über 100 Hafenrundfahrten an. Jede Menge Spaß auf dem Wasser, im Festzelt und zwischen Haifischbar und Herbertstraße ist also garantiert, wenn das Müsener Hafenfest 2019 in die nächste Runde geht. „Genau genommen ist das Hafenfest ein Highlight wie Olympia, denn die Veranstaltung findet nur alle etwa 4 Jahre statt“, zeigte sich Christoph Schütz ein wenig stolz auf das wohl außergewöhnlichste Event in Müsen. Und stolz kann der Vorsitzende des TuS Müsen ebenso wie alle anderen Aktiven auch sein, denn rund 300 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind nötig, um das Hafenfest zu einem Erfolg für Müsen und die Besucher werden zu lassen.

Übrigens sollten sich Sportinteressierte noch einen Termin vormerken: Am 28. Juli sorgt bereits der Kindelsberg-Triathlon für Stimmung im und rund um das Freibad.

 

Neben den besonderen Veranstaltungen ist die Weiterentwicklung des Naturfreibades ein wichtiges Anliegen der Akteure mit Blick auf die Zukunft. Wie in Hilchenbach setzt auch der TuS Müsen bei der Attraktivitätssteigerung auf das Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept und darüber zu erzielende Landesförderungen. Unter anderem mit diesen Mitteln soll zunächst eine Strandlandschaft errichtet werden. Außerdem wird ein barrierefreier Zugang zum Wasser durch Einbau eines Lifters hergestellt. Hierfür stehen Investitionen von weiteren rund 90.000 Euro an, wobei eine Landesförderung in Höhe von 65 % angestrebt wird.

 

 

Die Weichen für die Zukunft sind also gestellt. Motiviert durch die gute Zusammenarbeit und die sehr guten Perspektiven für das Freibad verlängerte der TuS Müsen vor kurzem den Betreibervertrag mit der Stadt Hilchenbach um 10 Jahre bis zum Ende des Jahres 2028.

Bericht: Hans-Jürgen-Klein